Archiv der Kategorie: Auf den Hund gekommen

Typisch Berlin: das Hundegesetz

Vieles kriegt Berlin einfach nicht hin. Auf dem Papier groß gedacht, in der Praxis verpatzt – das scheint hier die Devise zu sein. Zu den blamablen politischen Patzern gehört etwa die  „Markl-Vieto“-Zone. Der dilettantische Versuch im Jahr 2015 Sperrbezirke für Hunde an Schlachtensee und Krumme Lanke einzurichten. Längst haben Verwaltungsgerichte den hochnotpeinlichen Vorstoß einer grünen Politikerin  wieder gekippt.

Hunde an die Leine! © Sabine Münch

Zu den Patzern gehört augenscheinlich auch das Berliner Hundegesetz, das seit 2012 ansteht. Den Anfang dieser misslichen Geschichte hat der sogenannte „Bello-Dialog“ gemacht, wobei der Begriff nicht etwa für einen beliebten Hundenamen, sondern für „Berliner Landes-Leinen-Ordnung“ steht. Federführend dabei war Thomas Heilmann von der CDU, der während der rot-schwarzen Landesregierung zwischen 2011 und 2016 das Amt des Senators für Justiz und Verbraucherschutz innehatte. Da man damals im Berliner Senat aus den Fehlern von „Stuttgart 21“ lernen wollte,  war im Koalitionsvertrag von SPD und CDU festgelegt worden, die Bürger fortan stärker an politischen Entscheidungen zu beteiligen.

Ab Oktober 2012 stritten dann auch Experten, Hundeliebhaber und Hundehasser um ein neues Berliner Gesetz. Wird das Hundewohl durch einen Leinenzwang in Mitleidenschaft gezogen? Wie lang muss die Leine sein? Ein oder zwei Meter? Wie kriegt man Flexileinen juristisch sauber in Griff? Und welche Ausnahmeregelungen könnte es geben? Sollen Hunde mit einer Schulterhöhe bis maximal 30 Zentimter vom Leinenzwang befreit werden? Hunde, die lange vor in Krafttreten der Neuregelungen bei einem Halter leben? Hunde, die in den vergangenen Jahren nicht auffällig geworden sind, oder gar Halter, die einen Sachkundenachweis beibringen? Wer aber darf den Hundeführerschein ausstellen? Und wie, um Gottes willen, mag man das alles bei rund 100.000 angemeldeten und circa 150.000 illegal in der Hauptstadt lebenden Hunde kontrollieren?

Jedenfalls war das Berliner Hundegesetz eines der am längsten diskutierten Vorhaben der Großen Koalition. Gerade so als hätte Berlin keine anderen Probleme zu schultern als Hunde und deren Kot.  Wohnungsmangel, Mietwucher, marode Schulen und Straßen, Prekariat, Verkehrsinfarkt und Luftverschmutzung, die unhaltbaren Zustände auf den Bürgerämtern … Freilich sind das „Tretminen“, mit denen sich politische Meriten ungleich schwerer verdienen lassen als mit einem „Bello-Dialog“.

Klein gegen Groß © Sabine Münch

Typisch Berlin: Das Hundegesetz wurde mehrfach verschoben. Im Juli 2016 trat schließlich eine abgespeckte Fassung in Kraft: Kein Hundeverkauf auf Flohmärkten, die Liste vermeintlich gefährlicher Rassen wurde gekürzt, den Bezirken einfachere Handhabungen eingeräumt, Hundeauslaufgebiete und Hundeverbotszonen einzurichten. Eine Kennzeichnungspflicht für Hunde wurde beschlossen. Ein fälschungssicherer Chip und – neben der Steuermarke – eine am Halsband zu befestigende „Plakette“, auf der der Name und die Anschrift des Halter geschrieben steht. Das Ausmaß der „Plakette“, das für die obligatorischen Angaben benötigt wird, hatte man dabei offenbar ebensowenig einkalkuliert wie das Größenverhältnis Plakette und Hund. Von dieser Petitesse abgesehen. Sind der Name des Hundes und die Telefonnummer des Halters, die an einer zur Statur des Hundes passenden Marke am Halsband befestigt sind, nicht sinnvoller als „Plaketten“ mit dem Namen und der Anschrift des Halters? Hilfreicher, allemal doch für den Fall, wenn ein Hund ausbüxt?

Diesem Kuriosum nicht genug. Den Kampf gegen Haufen-Liegenlasser nahm das Hundegesetz im Jahr 2016 ebenfalls auf. Indem eine Kotbeutel-Mitnahmepflicht verabschiedet wurde.  Was heißt, seither sind Halter in Berlin verpflichtet, wenn sie ihre Wohnung mit Hund verlassen, mindestens zwei Kotbeutel mit sich zu führen. Wer ohne beziehungsweise nur mit einem Beutel vom Ordnungsamt erwischt wird, kassiert ein Bußgeld bis zu 30 Euro.  Um Verstöße gegen das neue Gesetz effektiver ahnden zu können, sah das Gesetz damals auch vor, jeden der zwölf Bezirke – die jeweils um die 300.000 Einwohner und entsprechend viele Hunde haben – mit zwei Stellen beim Ordnungsamt aufzustocken .

Verschoben wurden im Juli 2016 zwei besonders kontrovers diskutierte Regelungen; Hundeführerschein und Leinenzwang. Mit der großspurigen Ankündigung freilich, dass die Streitpunkte und rechtlichen Bedenken alsbald ausgeräumt seien. Seither vermelden die Berliner Medien im regelmäßigen Turnus, dass Hunde in der Hauptstadt an die Leine müssen. Und ein jedes Mal, wenn sie Fakten schaffen, die nicht verifiziert sind, werden Hundehalter in Berlin unsicherer.

Ende vergangenen Jahres hieß es in der Berliner Presse, dass es im Januar 2018 so weit sei. Momentan lassen sie verlautbaren, dass der generelle Leinenzwang in Berlin im Februar kommt. Definitiv!

Ich habe mich in der Angelegenheit Anfang dieser Woche schriftlich an das Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf gewendet und am 19. Januar 2018 vom dortigen Fachbereich Veterinär- und Lebensmittelaufsicht diese Auskunft erhalten:

Guten Morgen Frau von Prittwitz,

da die zum Berliner Hundegesetz entsprechende Durchführungs-Verordnung immer noch nicht rechtskräftig ist bzw. uns noch keine endgültige Fassung vorliegt, können wir auch noch keine Auskunft betr. eines Sachkundenachweises - sprich Hundeführerschein - etc. geben.

Laut Auskunft der Senatsverwaltung soll es nun im Februar soweit sein. Sie müssten dann im Februar wieder nachfragen.

Mit freundlichen Grüßen

Im Auftrag

G.

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt – Typisch Berlin eben.

Immerhin. Keine Presse-Spekulation. Eine, wie ich hoffe, verbindliche Auskunft von Amtswegen! Endlich. Alldieweil ich bereits Anfang November 2017 beim zuständigen Bezirksamt drei verschiedene Stellen schriftlich um Informationen über die vermeintlich im Januar 2018 in Kraft tretenden Neuregelungen gebeten hatte. Damals allerdings bekam ich von keiner Stelle eine Antwort. Typisch, Berlin?

 

Advertisements

Silvester unter Alprazolam

Um Lotta-Filipa den Jahreswechsel etwas zu erleichtern, suchten wir am 28. Dezember die Tierarztpraxis unseres Vertrauens auf. Nach der obligatorischen Untersuchung und detaillierten Informationen entschied ich mich, Hundi ab dem 29. Dezember 3x täglich 0.5mg Alprazolam zu verabreichen, ein Mittel mit angstlösender Wirkung. Die Möglichkeit, Hundi am Silvesternachmittag zu sedieren, lehnte ich ab. Beruhigungsmittel wie das vorgeschlagene Sedalin stellen den Hund lediglich körperlich ruhig. Was dem Halter gelegen kommen mag. Wer, bitte schön, leidet nicht tierisch mit, wenn der Hund panische Angst hat? Sie reduzieren aber weder die Geräuschempfindlichkeit, noch die damit verknüpfte Angst. Der Hund ist panisch, kann sein Empfinden sediert aber nicht (mit-)teilen. Das kam für mich nicht in Frage.

Hundi entspannt © GvP

Kurz und knapp: Unter Alprazolam steckte Lotta-Filipa die Tage vor und nach Silvester besser weg als in den Jahren zuvor. Gassirunden um den Jahreswechsel waren möglich. Ließ sich ein Knall hören, beruhigte sie sich relativ rasch. Die Geschäfte wurden erledigt. Hundi saß nicht tagelang zitternd unterm Sofa, hat gefressen, sogar am Silvesterabend, als  in Steglitz ab 17 Uhr bis in die frühen Morgenstunden unablässig und ohrenbetäubend geböllert wurde. Obwohl ich ihr Rückzugsmöglichkeiten geschaffen hatte, blieb sie in der Silvesternacht an meiner Seite. Sie ließ sich sogar darauf ein, trotz Böller und Feuerwerk mit mir zu spielen. Nach draußen wagte sie am 31. nach 16 Uhr allerdings nicht mehr. Kaum standen wir vor der Haustüre reagierte Hundi panisch.

Alprazolam nimmt Angst, was die Konsequenz hat, dass der sich der Hund groß und stark fühlt. Er ist enthemmt. Bei Lotta-Filipa äußerte sich das dahingehend, dass sie mit jeder Dosis unzuverlässiger und unvorsichtiger wurde. Ansagen wurden ignoriert, beim Spielen und Toben in der Wohnung fielen Grenzen. Am 1. Januar hatte ich es mit einem  drehenden Derwisch zu tun, der zudem gefressig geworden war. – In Ruhe essen, wenn Euer Hund auf Alprazolam ist? Könnt Ihr vergessen. Da er meint, Herkules, Popeye (das ist der spinatverschlingende, muckibepackte Matrose aus dem Comic) und Muhamed Ali zugleich zu sein, fruchten Zurechtweisungen nicht. Der zeigt Euch doch glatt die Faust: Hey, Kleines, du kannst mir nichts!

Mein Fazit: Vorsicht ist geboten. Da der Hund keine, oder kaum Angst hat, fühlt er sich überlegen. Allemal in Situationen, die er unter normalen Umständen meiden würde. Im Dauerstress, wie in den vergangenen Jahren, war Lotta-Filipa zwischen dem 28. Dezember und 2. Januar heuer unter Alprazolam nicht. Gegen „Kanonenschläge“ und die Dauerbeschallung in der Silvesternacht half ihr das Mittel eher wenig. Die ultimative Lösung ist das Mittel sicher nicht. Aber: lieber Alprazolam. Statt einen Hund leiden sehen zu müssen, der ab dem Verkaufsstart der Feuerwerkskörper tagelang panisch ist. Nicht frisst, nicht schläft, nicht raus will.

Die schlimmste Zeit des Jahres

An einige Momente, bisweilen Stunden, mag ich mich nicht erinnern. Die rostige Haarnadel, die sich Hundi im Wald eingetreten hat. Der Flug im Frachtraum nach Spanien, den Lotta-Filipa allerdings sehr viel besser wegsteckte als ich. Der Hund, der sie vor einigen Tagen aggressiv anging. Von den Zeiten, zu denen sie malade war, gar nicht erst zu sprechen. Der Zahnwechsel, die Wasserrute oder das Virus, das blutiges Erbrechen zur Folge hatte.

So richtig nervenzehrend ist der Jahreswechsel in Berlin. Ab dem 28. Dezember, dem Verkaufsstart für Feuerwerkskörper, bis weit hinein ins neue Jahr, liegen in Steglitz die Nerven blank. Vor Böllern hat Lotta-Filipa panische Angst. Wie viele andere Hund auch. Sie verweigert das Fressen, zittert wie Espenlaub, verkriecht sich unterm Sofa, mag nicht vor die Türe, obschon es dringlich wäre. Vom 28. Dezember bis weit hinein ins neue Jahr kommen wir nicht zur Ruhe.

denkt nach, bevor Ihr böllert. Danke! © GvP

Berlin den Rücken kehren? Bringt auch nichts. Irgendeiner findet sich immer, der böllert. Vergangenes Jahr verbrachten wir den Jahreswechsel an der Ostsee.  Am 3. Januar, ein eisiger und zudem verregneter Tag, ein Knaller in der Ferne. Lotta-Filipa rennt in Panik weg.  Wir suchen den Strand und dann die Küste in Richtung Ferienwohnung ab. Als die Dämmerung aufzog, hatte ich die Hoffnung fast aufgegeben, Lotta-Filipa zu finden. Nach vier Stunden der erlösende Anruf: Suchen Sie Ihren Hund? Durchgefroren und durchnässt hatte sie sich unter einem Auto verkrochen. Just auf dem Parkplatz, auf dem wir mittags geparkt hatten. – Das mag ich nicht nochmals erleben …

Meine Bitte (in Hundis Namen): Wenn es überhaupt sein muss, dann beschränkt die Knallerei auf Mitternacht!

Knallfrösche, bengalisches Feuer oder Wunderkerzen tun es doch auch? Warum muss man den Jahreswechsel mit „Kanonenschlägen“ begehen? Wie mag das auf jene wirken, die aus Kriegs- und Krisengebieten zu uns gekommen sind, um hier Frieden und Ruhe zu finden? Und auf jene, deren Erinnerungen an den Zweiten Weltkrieg noch wach sind?

Überhaupt: Wie satt ist eine Gesellschaft, die es sich leisten kann, Böller im Wert von rund 137 Millionen € in die Luft zu jagen? Von der Feinstaubbelastung mag ich gar nicht reden …