Archiv für den Monat Dezember 2019

Silvester. Berlin. Hund…

Eine Kombination, die nicht funktioniert: Silvester. Berlin. Hund. Davon ausgenommen sind „schussfeste“ Hunde, die meines Wissens aber die Minderheit unter den Vierbeinern bilden. Wer einen Hund hält, der panische Angst vor Böllern, Kanonenschlägen und Feuerwerk hat, dem bleibt in der Regel nichts anderes als aus der Stadt zu fliehen.

bitte nicht böllern! © Sabine Münch

Manch einer soll den Jahreswechsel mit Hund auf der Autobahn verbringen. Was das Problem nicht löst, da sich das lautstarke und ökologisch nicht vertretbare Ritual in Berlin leider nicht auf die beiden Tage beschränkt, die der Gesetzgeber dafür einräumt. In der Metropole wird weit vor Silvester – heuer seit dem 15. Dezember – und lange nach dem 1. Januar geböllert, und zwar was das Zeug hält. Vorzugsweise werden sporadisch ohrenbetäubende, illegal erworbene „Polenböller“ in die Luft gejagt, die nicht nur ängstliche Hunde, auch schreckhafte Menschen schaudern lassen.

ich hab‘ Angst © GvP

Berliner Halter mit zitternden Hunden, die nicht fressen oder trinken mögen und keine Pfote nach draußen setzen wollen, bleibt nur die Alternative, sich für einen möglichst langen Zeitraum ein ruhiges Quartier außerhalb der Stadt zu suchen. Allerdings sind die Unterkünfte kostspielig und rar, meist lange im Voraus ausgebucht. Wer kein Glück hatte, versucht sich anders zu behelfen. Wir haben vor zwei Jahren es mit 3x täglich 0.5mg Alprazolam probiert. Erträglich war der Jahreswechsel deshalb aber nicht.

Geschätzt 133 Millionen Euros sollen in diesem Jahr allein in Deutschland zum Jahreswechsel verballert werden. Circa 17 Prozent der jährlich im Straßenverkehr abgegebenen Feinstaubmenge werden dabei freigesetzt. Immerhin haben die Deutschen inzwischen ein Einsehen. Laut einer aktuellen Umfrage soll sich eine Mehrheit für ein Böllerverbot an Silvester aussprechen. Wäre da nicht die Politik gefordert? Gerade jetzt, wo die Klimawende in aller Munde ist? An das Verbot von Wattestäbchen, Plastiktüten oder Strohhalme hat man sich ja auch getraut!

Nichts für ungut. Wir sind dann mal weg. Guten Rutsch!