Archiv für den Monat Oktober 2019

Lotta-Filipa sucht ein neues Zuhause

Neu ist das nicht, dass sich Lotta-Filipa über mich beklagt und auf ihrer Facebook-Seite um ein anderes Herrchen bittet. Neulich klang das so:

„Habe mich hier ja schon desöftern wie Sauerbier angeboten. Heute meine ich das todernst: ich brauche – dringend, dringendst – ein neues Herrchen! Heute ist mein Geburtstag: bin sechs Jahre und sechs Monate geworden. Hatte Gesine nicht auf dem Schirm! Meinen Geburtstag vergessen – kann das, bitte wer, melden? Dem Tierschutz, gegebenenfalls dem Berliner Ordnungsamt, die sind ja auch mit dafür verantwortlich, dass sich Hundehalter an gewisse Regeln halten.

Lotta-Filipa wehklagend © GvP

Seitdem Gesine für mich auf dem Land eine Bude baut, ist sie nicht mehr bei der Sache. Bei mir! Vorhin beispielsweise wollte sie mir eine Beinscheibe kredenzen. Die kauft sie frisch für mich im Barf-Laden, werden dann portionsweise im Eisfach, das für mich zugegebenermaßen mit Schmankerl immer gut gefüllt ist, in gefrierfähigen Tütchen gelagert.

Gesine griff zur Schere, um die aufgetaute Beinscheibe von Plastik zu befreien. Die Schere landete dann im Mülleimer, die blutverschmierte Plastiktüte in der Besteckschublade, wo die Schere hingehört, die Beinscheibe unverpackt wieder im Eisfach. Kurzum, ich habe nix zu fressen gekriegt. Und das heute, an dem Tag, an dem ich Geburtstag habe: sechs Jahre und sechs Monate alt geworden bin. Kann ich, bitte sehr, ein neues Herrchen kriegen? Es ist wirklich dringend!“

Hundi in der Bude auf dem Land © GvP

Das tut weh. Schließlich bemühe ich mich nach Kräften, Lotta-Filipa ein großartiges Herrchen zu sein. Dabei verfahre ich strikt nach der Devise, das Beste ist für Hundi gerade gut genug. Deshalb habe ich auch beschlossen, dass wir Berlin den Rücken kehren, und vor zwei Jahren im Biosphärenreservat Elbtalaue ein Grundstück erworben. Ein Hundeparadies … Darauf sollte unsere Bude auf dem Land entstehen. Das Richtfest haben wir am 23. August 2019 gefeiert.

Lotta-Filipa mag weiterhin um ein neues Herrchen betteln. Ein neues Zuhause hat sie bereits.

Hier und jetzt. Nicht: Vorher und nachher

Sechs Jahre und sechs Monate sowie zwei Tage ist Lotta-Filipa inzwischen. Ein Paar sind wir seit genau sechs Jahren, drei Monaten und zwei Tagen. Ich bin versucht zu sagen, ein schönes Paar! Was insofern sogar stimmt, weil Lotta-Filipas Glanz auf mich abfärbt.

so glücklich © GvP

Sind wir zusammen unterwegs, werden wir sehr freundlich gegrüßt. Gerne auch in ein Schwätzchen verwickelt. Bin ich alleine, kennt mich keiner. Gehen wir gemeinsam shoppen, werden wir sofort wahrgenommen und sehr zuvorkommend behandelt. Gehe ich alleine einkaufen, kümmert sich niemand um mich. Ich muss lange suchen bis sich ein Verkäufer meiner Anliegen erbarmt.

Lotta-Filipa hat mich geerdet, mir neue Sichtweisen und Blickwinkel beigebracht, meinen Alltag neu strukturiert. Ich bin ausgeglichener und habe mehr Spaß. Bewege mich mehr, bin viel an der frischen Luft, lebe gesünder. Nehme Tages- und Jahreszeiten intensiver wahr, kenne mich in der Pflanzen- und Tierwelt besser aus. Und so fort.

Hundi hat meine Sinne geschärft. Dass der Moment zählt, meine volle Aufmerksamkeit verdient. Dass ich mit meiner Art, Vorher, Nachher und mögliche Konsequenzen ständig mitzudenken, den Augenblick nicht richtig erlebe, nicht auskoste. Lotta-Filipa genießt den Moment. Beim Frühstück fragt sie etwa nicht, ob ihr Näpfchen abends ebenfalls voll ist. Sie freut sich über das, was jetzt im Napf ist. Und sei es auch nur wenig. Hundi freut sich ohne Wenn und Aber!