Hund müsste man sein. Bei mir!

Bisweilen beneide ich Hundi, diesen „verwöhnten Einzelköter“, wie Freundin Sabine bisweilen zu sagen pflegt, um ihr gutes, ihr bequemes Leben. Abgesehen davon, dass sie inzwischen meine Hausschuhe „wiederfindet“, die sie immer dann versteckt, wenn ich sie alleine in der Wohnung lasse, trägt Lotta-Filipa zur Bewältigung des Alltags nicht wirklich bei.

Sie chillt, wenn ich die Brötchen für unseren Lebensunterhalt verdiene. Hängt faul rum, wenn ich Ordnung in den Haushalt und ihre Spielsachen bringe. Lässt sich nicht aus der Ruhe bringen, wenn ich mir die Haare raufe, weil ich meine, dem To-Do nicht Herrin werden zu können.

Ganz falsch liegt Sabine nicht. Lotta-Filipa ist ein verwöhnter Einzelköter. Ich ordne meine Bedürfnisse ihren unter. Kein Ausschlafen und ausgiebiges Frühstück mehr. Der Hund muss runter! Eiseskälte, Dauerregen? Was soll’s: Der Hund braucht Auslauf! Todmüde, bettreif? Der Hund muss nochmal runter!

Hundi © Sabine Münch

Während ich meine Malheurchen lieber aussitze, eile ich mit Lotta-Filipa wegen jeder noch so kleinen Lappalie zum Tierarzt. Sie kriegt das komplette Vorsorge-Programm. Ich beschränke mich auf das Notwendigste.

Mir steht  e i n  Bett zum Schlafen zur Verfügung. Hundi kann zwischen einem Kuschelkissen von Lilly & Lollo und zwei Körbchen aus den Luxus-Reihen von Dreambay und Hunter wählen. Alternativ stehen ihr selbstverständlich nach Belieben auch mein Bett, mein Sofa und mein Lesesessel zur Verfügung.

Lotta-Filipas Besuche beim Hundefrisör schlagen aufs Jahr gerechnet mehr zu Buche als meine Visiten bei den „Haarspezialisten“ Ecke Ku‘damm. Das eigens für Rat-Terrier entwickelte Shampoo für die regelmäßige Fellwäsche und -pflege in der heimischen Badewanne, das aus  den Vereinigten Staaten bezogen wird, nicht einmal eingerechnet. Vom feuchtigkeitsspenden Balsam für die Pfötchenpflege, Halsbändern, Leinen, Geschirren, Spielsachen und BARF-Nahrungsergänzungsmitteln gar nicht erst zu reden.

Wetten dass? Ausgewogener als meine ist Hundis Ernährung auch. Nach dem Aufstehen ein Viertelstücken Bio-Apfel, geschält selbstredend – man weiß ja nie. Nach dem Morgengassi Rindermix mit Gemüse. Der Snack am Nachmittag: ein knackfrisches Möhrchen aus biologischem Anbau. Abends alternativ Beinscheibe oder Rindermix mit Gemüse. Und zum Tagesabschluss? Na klar doch: ein Knochen für die Zahnprophylaxe.

verwöhnter Einzelköter © Sabine Münch

Ich bin Nahrungsbeschafferin, Putz- und Klofrau und – nicht zu vergessen: Balljunge. Ist der Ball erst einmal versenkt, werde ich kujoniert. So lange bis ich ins Gebüsch krieche, wo ich mir ohne zu Murren diverse Kratzer hole,  oder mich so lang wie möglich mache, damit ich irgendwie an Hundis Ball unterm Sofa komme.

Wetten dass? Aus Lotta-Filipas Sicht stellt sich das Alles ganz anders dar. Sie chillt nicht, wenn ich am Schreibtisch sitze, Ordnung in den Haushalt bringe oder in Stresssituationen versuche, einen kühlen Kopf zu bewahren. Dann hält sie Wache, damit ich ungestört arbeiten oder das To-Do irgendwie in Griff bringen kann.

Markennamen sind ihr ebenso schnuppe wie Pfötchenspray, Nahrungsergänzungsmittel und Vitamine. Ausgewogen ernährt man sich mit Leckerlis! Und die Sache mit den Bällen? Gut gemeint! Schließlich trägt Hundi so dafür Sorge, dass ich beweglich bleibe.

Der Tierarzt macht ihr Angst. Prophylaxe gegen Zecken, Zahnstein, Staupe, Zwingerhusten, Tollwut etcpp. hält Hundi für überbewertet. Und das regelmäßige Trimmen beim Hundefrisör, um abgestorbenes Haar zu entfernen bevor es juckt? Überflüssig wie ein Kropf!

Ob Lotta-Filipa bei mir in Steglitz ein schönes Leben hat? Mit mir vielleicht. In einer Stadt, die es Haltern immer schwerer macht, Hunden ein schönes, ein artgerechtes Leben zu ermöglichen, eher nicht.

Advertisements

2 Gedanken zu “Hund müsste man sein. Bei mir!

  1. Mit großer Freude habe ich deinen Beitrag gelesen. Ich liebe Deinen Stil zu schreiben. Diesmal hätten viele Deiner Sätze aus meiner Tastatur kommen können, denn auch hier ziehe ich sehr oft, nein häufig, nein meistens immer Sockes Versorgung meiner eigenen Fürsorge vor. Aber mir geht es gut dabei und ich glaube anders würde ich nicht glücklich werden. Dies verstehen nicht alle Menschen und daher freue ich mich in Dir eine Verbündete in Geiste zu haben.

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke, die übrigens eine echte Berlinerin ist

    1. Liebe Sabine,

      ich freue mich sehr darüber, dass du magst, was und wie ich über das Zusammenleben mit Lotta-Filipa schreibe. Ich erlebe das genau so, auch wenn ich bei der Niederschrift bisweilen zu Überspitzungen neige. Hundis Wohl geht vor. Andere mögen darob den Kopf schütteln und mich „Helikopter-Mami“ nennen. Ich bin, wie du, glücklich dabei. Verantwortung zu tragen und zu versuchen, diese Rolle 100-prozentig auszufüllen, macht halt glücklich.
      Herzliche Grüße zu dir, der Geistesverwandten, und Socke, der waschechten Berlinerin
      Gesine

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.