Archiv für den Monat Mai 2017

Fahrräder auf Gehwegen? Ein Unding!

Gestern während der Abendrunde. Lotta-Filipa beschnüffelt am Gehwegrand frischen Löwenzahn, ich höre zwei Passanten zu, die sich über das Gebaren von Fahrradfahrern auf Bürgersteigen echauffieren. „Haben wir der Politik unserer neuen Regierung zu danken“, meint der Herr. Die Dame nickt bekräftigend.

tu‘ mir nichts! © GvP

Kurzzeitig bin ich amüsiert. Doch nur so lange bis der erste Radler auf Hundi und mich zurast und im Rücken anhaltendes Klingeln zu vernehmen ist, mit dem zwei Velofahrer unmissverständlich verlauten lassen, dass Fahrräder auf Bürgersteigen Vorfahrt haben.

Während ich Lotta-Filipa und mich auf dem schmalen Gehweg in Sicherheit bringe, denke ich mir, Recht hat der Herr! Seitdem Berliner Radler den rot-rot-grünen Senat hinter sich wissen, der ein Radgesetz mit dem Ziel vorsieht, die Fahrradinfrastruktur im Land zu verbessern, halten sie sich immer seltener an die Fahrrad-Verkehrsregeln. Die unter anderem besagen, dass Radfahren auf dem Gehweg verboten ist und bei Missachtung ein Bußgeld bis zu 30 Euro fällig wird. Und das Berliner Ordnungsamt, das mit Eifer Knöllchen an Halter verteilt deren Hunde in geschützten Grünanlagen ohne Leine laufen? Das schert sich nicht darum, wenn Radler dort radeln, wo sie per Gesetz nicht radeln dürfen. In geschützten Grünanlagen beispielsweise, die nicht ausdrücklich für Radler freigegeben sind…

in Deckung © GvP

Gegen eine nachhaltige Mobilitätspolitik, die Radwege auszubauen gedenkt, ist nichts einzuwenden. Leider scheinen aber die Berliner Velofahrer das Eckpunkte-Papier für ein Radgesetz, das der Senat im April 2017 beschlossen hat, für einen Freibrief zu halten. Dafür, dass sie neuerdings Vorfahrt haben. Und zwar nicht nur für den Fall, dass sie von rechts kommen, sondern immer und überall. Und auf Gehwegen sowieso.

Summa summarum (nicht auszumalen): Unter Rot-Rot-Grün ist die Gefahr für Hundi um ein Vielfaches gewachsen, auf dem Gehweg unters Rad zu kommen. Statt auf der Straße unter ein Auto. Ein Unding ist das.