„Die Liebe ist der Liebe Preis.“ – Lieben Hunde?

Zwei Wesenszüge faszinieren an Hunden seit jeher: dass sie treu sind und fraglos lieben können. Mannigfaltig sind die Geschichten, in denen Vierbeiner unter Beweis stellen, dass sie von ihren Herren nicht (ab-) lassen können. Sie harren tage-, sogar wochenlang am Grab des verstorbenen Halters aus, legen Gewaltmärsche zurück, um wieder nach Hause zu kommen, oder hetzen Autos hinterher, die Herrchen ins Krankenhaus bringen.

wir © Sabien Münch
wir © Sabine Münch

Herzzerreißende Plots, die an Sehnsüchten rühren … Und – meines Erachtens – zudem Zweifel wecken. Kann man sich der Liebe jemals sicher sein? Sind Lebenwesen zu absoluter Treue  und bedingungsloser Liebe überhaupt fähig? Ist es nicht vielleicht sogar so (wie hier bereits erörtet), dass der Mensch dem Hund all‘ jenes andichtet, wozu er selbst nicht imstande ist?

Ich jedenfalls war mir nicht zu 100 Prozent sicher, dass Hundi ein besonderes Faible für mich hat. Lotta-Filipa ist mit jedermann gut Freund. Klar, sie hat zumeist ein Auge auf mich. Sie freut sich auch, wenn wir uns nach einer Trennung wiedersehen. Bei weitem allerdings nicht so wie bei „Onkel“ Michael, meinem Bruder, oder „Tante“ Sabine, meiner Freundin. Trifft sie die Beiden, ist sie aus dem Häuschen. Außer Rand und Band.

Obwohl ich meine, nicht zu Eifersüchteleien zu neigen, versetzt mir Hundis unbändige Freude immer wieder einen kleinen Stich. Die besagten Zweifel kommen hoch. Fährt Lotta-Filipa nicht total auf mich ab?

eilig auf mich zu © GvP
eilig auf mich zu © GvP

Dann das. Vor wenigen Tagen. Ich schwimme in der Havel. Außer mir eine weitere Person. Näher am Land als ich. Hundi tollt mit „Onkel“ Michael am Ufer. Ausgelassen, konzentriert auf die Sache. Plötzlich scheint sie zu bemerken, dass etwas fehlt. Sie bricht das Spiel abrupt ab. Beginnt erfolglos am Ufer eine Fährte zu erschnuppern, um kurz darauf die Wasseroberfläche ins Visier zu nehmen. Aus der Ferne beobachte ich, wie sie mich und die fremde Person abwechselnd fixiert, die in raschen Zügen gen Land schwimmt. Nahe genug gekommen, scheint Lotta-Filipa zu erkennen, dass es nicht das ist, wonach sie sucht. Kurzes Innehalten. Dann hechtet sie ins Wasser und rudert im Eiltempo auf mich zu. So, als ginge es um Leben oder Tod. Nachdem sie sich davon überzeugen konnte, dass ich es bin, was da im Wasser schwimmt, drehte Hundi ebenso schnell ab wie sie auf mich zu gepaddelt kam.

An jenem heißen Sommertag zog ich meine Kreise in der Havel erleichtert und beseelt weiter. Lotta-Filipa geht für mich sogar ins Wasser!

Advertisements

10 Gedanken zu “„Die Liebe ist der Liebe Preis.“ – Lieben Hunde?

  1. Ja, auch ich kenne das. Da wird die Hundebetreuerin und mittlerweile auch die Schwiegermutter zur Begrüßung im ganzen Gesicht abgeschleckt, während ich mich über einen verhaltenen und eher zufällig wirkenden Schleck an der Nase freue wie Bolle. Ich weiß nicht, ob Socke mit nicht liebt und mich eher als Vorgesetzte sieht, denn es gab schon viele Momente, in denen sie mich mit Ihrer Zuneigung rührte. Ich werde darüber nachdenken und danke Dir für die Anregung.

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    1. im Grunde genommen sollte uns die Frage völlig schnuppe sein, ob sie uns lieben. Hauptsache ist doch, dass Hund und Halter ein Team bilden, sich miteinander gut fühlen und dass sich deshalb beide – auf sicherlich jeweils völlig andere Art – gut fühlen. Ich meine halt, dass in den uralten Topos (Hund liebt bedingungslos) eine Menge hineingeheimnisst wird. Und vermutlich – viele Sehnsüchte.

      Ich freue mich, dass du dich davon inspiriet fühlst. Grüße zu dir und Socke

  2. Ich neige eindeutig zu Eifersüchteleien… Grade, was meine Hunde angeht, bin ich immer schon sehr neidisch, falls sie dem „falschen“ Menschen folgen oder sich ein Loch ins Knie freuen, wenn ein anderer kommt. Aaaaaber… meine Maus reisst eine Leine durch, um mich zu begrüßen, springt über Zäune, nur um ein bisschen schneller bei mir zu sein, saust wie eine bekloppte durch den Garten und plötzlich beim Spaziergang dreht sie um, kommt auf mich zugerast, nur um mich schnell zu begrüßen… Sie liebt mich 😉 Mehr brauch ich nicht, um glücklich zu sein.

    Flauschige Grüße
    Sandra & Shiva, die grade den Kopf auf meinem mittlerweile abgestorbenen Fuß hat…

    1. du Glückliche! Ich bin eben von einem kurzen Einkauf zurückgekommen. Lotta-Filipa reckte nicht einmal ihren Kopf hoch. Sie war mit Schuhen beschäftigt. Immer, wenn ich das Haus verlasse, klaubt sie sich diverse zusammen, um sich darauf zu legen. Auch eine Art, Liebe zu zeigen 😉

  3. bei unserer bella ist das genauso. Ich glaube, die freut sich einfach über die Abwechslung. Ausserdem bin ich sicher, sie bekommt, wenn sie bei freunden war mehr leckerchen. am ende finde ich, ist es einfach der falsche anspruch. wichtig ist doch eher, dass wir uns freuen, wenn wir sie wiedersehen.
    ist sie eine weile allein gewesen, dann schmeisst sie uns bei der rückkehr alle schuhe, die sie fassen kanndie treppe runter und wartet darauf, dass wir SOFORT mit ihr spielen. auch ne begrüssung
    liebe grüsse
    kai

  4. Bei eingespielten Teams (z.B. lang verheiratetes Ehepaar) hab ich öfters beobachtet, dass sie sich zwar weniger anschauen, aber dafür die Bindung umso stärker ist, weil eine ständige „Rückversicherung“ nicht mehr nötig ist.

    Wenn mein Wuff bei mir nicht jedes Mal so ausflippt, wie beim Besuch oder Hundekumpel, find ich das total gesund (Daueraufregung tut nicht gut)… aber wenn’s hart auf hart kommt, springt eben *mein* Hund ins Wasser, und nicht der Hundekumpel
    – und genau das zählt 🙂
    …spannendes Thema! LG, Eddies Frauchen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s