Meine Suppe ess ich nicht!

Hundi ist schräg drauf. Himmelhochjauchzend, zu Tode betrübt, um Goethe zu bemühen. Es geht auf und ab.

himmelhochjauchzend @ GvP
himmelhochjauchzend @ GvP

Mit den Leistungen beispielsweise. Vergangene Woche quälte sie sich in der Hundeschule mit Ach und Krach ein „sitz“ ab, das war’s dann auch für den Rest der Schulstunde. In dieser Woche glänzte sie mit Höchstleistungen. Dass Lotta-Filipa sich ohne Worte und Gesten, sprich: allein durch Herrchens (subtile) Körpersprache durch einen komplexen Parcours leiten lässt, dass hätte sich keiner ausgemalt, der den Springinsfeld näher kennt. Und Herrchen schon gar nicht…

Launisch ist auch ihr Verhältnis zu anderen Hunden. Ist Hundi „normal drauf“, wird alles, was ihr auf vier Pfoten entgegenkommt, freudig wedelnd begrüßt. Ein Spielgefährte! Ein Artgenosse! Neuerdings, allerdings, weicht Hundi von der Generallinie ab. Mal knurrt sie leftzenfleschtend mit steif erhobener Rute Ihresgleichen an. Zu Herrchens Freude mit Vorliebe nächtens die ganz Großen und besonders Starken an. Ein anderes Mal wiederum kneift Hundi schon allein beim Anblick eines Artgenossen in der Ferne den Schwanz. Wirft sich auf den Rücken: Tu mir bitte nix!

zu Tode betrübt © GvP
zu Tode betrübt © GvP

Launisch ist zudem ihr Gebaren in den eigenen vier Wänden. Hundi tobt weniger, schläft dafür umso mehr. Lotta-Filipa will von Herrchen weniger bespielt, dafür umso mehr gekrault werden. Hundis derzeitiger Lieblingsplatz? Nicht mehr mitten im Geschehen… Und noch dazu: Ab und zu weint Hundi grundlos. Dafür umso herzzerreißender…

Vor fünf Tagen dann das, was Herrchen vollends vor den Kopf stieß. Lotta-Filipa, die nie ein Vielfraß war, mutierte zum Suppenkasper! Das, was in den vergangenen Monaten lecker war, schmeckte Hundi nicht mehr…

Da Herrchen ein dummer August ist, tauschte es im Napf prompt das, was in den vergangenen Monaten für lecker befunden wurde, gegen jenes aus, was bei Lotta-Filipa ganz besonders angesagt ist. Gegen das, was es an Sonn-, Feier- und zu Geburtstagen gibt. Und Hundi: Mag ich nicht! Fress ich nicht. Da Liebe bekanntlich durch den Magen geht, ließ sich Herrchen, sprich: der dumme August, der in arger Sorge um Hundis Gesundheit war, nicht lumpen: Kredenzt wurde Beinscheibe, Luftröhre, Blättermagen – kurzum all das, was Lotta-Filipas B.A.R.F.-Lieblingsladen für ausgewiesene Feinschmecker zu bieten hat. Mag ich nicht! Fress ich nicht…

Hundi mit dem Kind © Sabine Münch
Hundi mit dem Kind © Sabine Münch

Dienstag – der Supergau. Lotta-Filipa verweigerte das absolute, super-hippe, ganz besondere ultimative Leckerli. Mag ich nicht. Fress ich nicht! Und Herrchen? Panisch ab zum Tierarzt: Hundi ist sterbenskrank!

Der Doktor, der fackelte nicht lange. Ein Griff an Hundi’s Zitzen:  Milch schoss bei Lotta-Filipa ein. Hundi ist scheinträchtig. Und Herrchen? Blümerant:…

 

BTW: Dass Hündinnen meinen,  Ammen zu sein, sicherte ehemals den Fortbestand eines Rudels.

 

 

Advertisements

Ein Gedanke zu “Meine Suppe ess ich nicht!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s